Klassische Massagetherapie

Die klassische Massage ist eine Kombination aus Weichteilgrifftechniken, die sowohl im gesamten Rückenbereich, als auch an den Extremitäten angewendet werden kann.

Angewendet wird sie primär bei starken Verspannungen; bei Muskelschmerzen; Kopfschmerzen, die durch muskuläre Verspannungen bedingt sind usw.  Die subjektiven Wirkungen sind die körperlichen und psychischen Spannungslösungen, sowie die Schmerzlinderung.

Ursachen von Muskelverspannungen:

Stress, falsches Sitzen, langes Autofahren, ausgiebiges Fitness-Training, die Arbeit am Computer: all das kann zu Muskelverspannungen, Rücken- und Nackenschmerzen, ja sogar zu Kopfschmerzen führen.

Ziel:

Bestimmte Grifftechniken (Reize) erzeugen einen Normal-Zustand für alle Gewebe, Organe und Organsysteme. Durch die hyperämisierende (durchblutungsfördernde) Einwirkung wird eine Entstauung des Venen- und Lymphsystems, die Regulierung der Muskelspannungszustände und physische sowie psychische Entspannung erzielt.

Die Anwendung wirkt:
  • stoffwechselanregend
  • durchblutungsfördernd
  • muskeltonusregulierend
  • schmerzlindernd
  • erhöhte Leistungsfähigkeit Ihrer Muskulatur
  • verringerte Verletzungsgefahr der Muskulatur
  • lindern von Schmerzen


Klassische Massage ist die häufigste Art der Anwendung. Je nach Indikation werden in Reihenfolge Streichungen, Reibungen, Hautverschiebungen, Knetungen, Zirkelungen, Klopfungen, Schüttelungen und Vibrationen angewendet.
Die Ganzkörpermassage und die Rückenmassage erzeugen Entspannung, Stressverringerung.
Gezielte Massagegriffe lösen Verspannungen der Muskulatur, die Durchblutung von Haut und Gewebe wird gesteigert und der Lymphfluss wird angeregt. Massagen können Blockaden, die sich oft durch die Lebenssituationen des Alltages festgesetzt haben, aufgelöst werden. Das soll ein Gleichgewicht von Körper und Geist bewirken und vor allem eins: innere u. äußere Verspannungen lockern.